• Direktkontakt
03.01.2019

ppi Media GmbH im Rahmen eines MBO an das Management veräußert, der Standort Neumünster geht Ende Dezember aus der Produktion

Wichtige Meilensteine der Konsolidierung erreicht

Meldorf, 21.12.2018 – Im Dezember ist es gelungen, die ppi Media GmbH im Rahmen eines MBO an das Management des Unternehmens zu veräußern. Zudem wurde am Standort Neumünster (Johler GmbH & Co. KG) die Produktion still gelegt. Damit sind zwei Meilensteine im Rahmen der Neuausrichtung der Eversfrank Gruppe erreicht worden. Des Weiteren wird Dr. Jens Silligmüller die Eversfrank Gruppe zum April 2019 verlassen.

Um der schwierigen Entwicklung in ihrem Kerngeschäft, dem High-Volume-Offset-Druck, zu begegnen, setzt die Eversfrank Gruppe auf zwei maßgebliche Faktoren: die Konsolidierung der Unternehmensgruppe und die Konzentration und damit die Stärkung des Kerngeschäfts. Im Dezember 2018 ist in diesem Prozess ein weiterer wichtiger Meilenstein erreicht worden, indem es gelungen ist, die ppi Media GmbH in die Hände des derzeitigen Managements zu übergeben. Dr. Hauke Berndt und Manuel Scheyda haben das Unternehmen gemeinsam mit zwei Investoren aus Kiel von der Eversfrank Gruppe übernommen.

Da die ppi Media GmbH als weltweit führender Anbieter von Medienproduktionssystemen für Zeitungsverlage nur indirekt dem strategischen Fokus der Eversfrank Gruppe entspricht, wurden seit einiger Zeit Gespräche über die Veräußerung des Unternehmens mit verschiedenen Interessenten geführt. „Es freut uns sehr, dass es gelungen ist, eine ‚norddeutsche Lösung‘ zu finden, da ein Verkauf an ausländische Investoren sicherlich zu gravierenden strukturellen Änderungen an den Standorten Hamburg und Kiel geführt hätte“, sagt Frank Kohrs, CEO der Eversfrank Gruppe. Dr. Hauke Berndt, nun geschäftsführender Gesellschafter der ppi Media GmbH, ergänzt: „Unser Konzept sieht vor, den eingeschlagenen Weg der kontinuierlichen Erweiterung unseres Leistungsangebots mit digitalen Lösungen weiterzugehen. Dabei werden wir auch weiterhin auf ‚Software made in Norddeutschland‘ setzen.“

Im Jahr 2011 hat die Eversfrank Gruppe die Johler GmbH & Co. KG aus der Insolvenz übernommen und am Standort Neumünster eine Rotationsdruckmaschine betrieben. Im Rahmen des Konsolidierungsprozesses in der Eversfrank Gruppe werden die Kräfte an den beiden Hauptstandorten in Meldorf und Preetz gebündelt. Diese Konzentration schafft in ihrer Größenordnung rentable und marktfähige Unternehmen.

Nach über zwölf Jahren im Unternehmen hat sich Jens Silligmüller entschieden, die Eversfrank Gruppe zu verlassen. Jens Silligmüller hat vor allem die Digitalisierung in der Eversfrank Gruppe und den Aufbau digitaler Geschäftsmodelle vorangetrieben. „Mit Jens Silligmüller geht ein kreativer Querdenker von Bord, der in den letzten Jahren mit vielen Impulsen zur Neuausrichtung unseres Unternehmens beigetragen hat“, sagt Frank Kohrs.