• Direktkontakt
alt text

Hochdruck.

Ausgangssituation / Problem:
2013 trennte sich „impulse“, ein renommiertes Wirtschaftsmagazin, von Gruner+Jahr, wurde unabhängig und musste auch ein neues Redaktionssystem einführen ­- in der laufenden Magazinproduktion. Es sollte von überall aus zu bedienen sein, kostengünstig, multifunktional und vor allem schnell im Einsatz. Zusätzliche Anforderungen: impulse bietet seine unabhängigen Inhalte auf allen Kanälen an, hat ein individuelles Layout und gibt zur regulären Magazinproduktion weitere Titel heraus, z. B. „impulse kompakt“, das die wichtigsten Artikel eines Jahres zusammenfasst.

Konzeptionelle Lösung:
„Storys von überall“: eine webbasierte Redaktionslösung, die dem Team erlaubt, in der Cloud von überall aus Texte, Bilder, ganze Storys ins System einzuspielen. Nur ein Internetzugang ist nötig.

Technische Lösung / Umsetzung:
Die Redaktionslösung vereint das Digital-Asset-Management-System mit dem Layout-Tool InDesign. Redakteure erfassen Texte, Fotos und Grafiken, die zur weiteren Bearbeitung in InDesign zur Verfügung gestellt werden. Hier wird das Magazin gelayoutet. Welcher Artikel dabei auf welchen Seiten platziert werden soll, zeigt ein Seitenspiegel in der integrierten Planungslösung übersichtlich an. Einmal erfasster Content geht nie wieder verloren und kann für andere Veröffentlichungen oder die Archiv-Recherche genutzt werden.

Ergebnis:
Alle Workflows, Musterseiten, Bibliotheken wurden im laufenden Betrieb umgestellt, was außergewöhnlich ist. Es gab sehr wenig Zeit für die Systemeinführung und weitere Spezifikationen, was den Anfang nicht leichter machte, doch die erste Ausgabe nach dem Management-Buyout stand pünktlich im Regal.

„... das war toll“, erinnerte sich Eva Weikert, Chefin vom Dienst. „Und das ist das, was zählt.“ Und auch sonst ist sie sehr zufrieden: „Die Archiv-Funktion ist sehr wertvoll und unglaublich praktisch. Auch die Zusammenarbeit mit Kollegen außerhalb von Hamburg ist (...) sehr einfach. Es ist beispielsweise für uns als Hamburger Magazin kein Problem, eine Kollegin mit Sitz in Süddeutschland eine große Geschichte produzieren zu lassen.“