• Direktkontakt

"„Damit man den Wald vor lauter Bäumen sieht.“"

Herr Evers, für eine Druckerei, wenn auch eine sehr große, haben Sie sich aber viel vorgenommen.

KJE: Sagen wir es mal so: Wir sind keine Druckerei mehr. Print ist zwar ein absoluter Kernbereich unseres Geschäfts - aber wir haben und wir werden uns immer weiter zum Infrastruktur-Dienstleister entwickeln. Und dazu gehört ganz selbstverständlich, dass wir unser Know-how der gesamten Gruppe für intelligente Lösungen von Kommunikationsmitteln nutzen. Jede Abteilung beim Kunden hat doch eine spezifische Sicht der Dinge: Der Einkauf will möglichst günstig produzieren. Das Marketing möglichst viel Umsatz erreichen. Die IT möglichst sicher ihre Abläufe gestalten. Anforderungen, die sich gerne auch mal blockieren. 

Es geht dabei ja nicht um das Sparen des Sparens willen, sondern um Zukunftsfähigkeit. Und dazu braucht man Überblick, Verständnis für das eigentliche Problem und eben auch einen Perspektivwechsel. Da hilft es ungemein, wenn unsere Spezialisten alle Beteiligten an einen Tisch holen und nicht nur ein Bereich isoliert betrachtet wird. Was nutzt einem der effizienteste Prozess, wenn er nicht das bewirkt, was er eigentlich soll? Oder keine Innovationen zulässt? Ohne die ist man aber in unserer extrem schnelllebigen Zeit verloren. Das Marketing und seine angrenzenden Bereiche sind einem permanenten, schnellen Wandel unterworfen. Mit unserem Consultingbereich wollen wir für unsere Kunden den bestmöglichen Nutzen für die Zukunft erreichen. Das ist unser Ziel – Power2Business eben.